Duldung

Die Duldung ist kein Aufenthaltstitel. Sie ist die vorübergehende Aussetzung der Abschiebung. Das bedeutet, dass eine Abschiebung entweder aus rechtlichen Gründen nicht erfolgen darf (z.B. wegen Familienangehörigen in Deutschland) oder derzeit aus tatsächlichen Gründen nicht erfolgen kann (z.B. kein Pass vorhanden oder kein Flug verfügbar).

Ein nur geduldeter Aufenthalt ist schwierig und unsicher, da dies kein dauerhafter Zustand ist und eine Abschiebung möglich ist, wenn die Gründe für die Duldung entfallen. Dennoch leben viele Menschen jahrelang mit einer Duldung, die je nach Einzelfall alle drei bis sechs Monate verlängert wird. Es ist nicht selten, dass die Erteilung einer Duldung erst erstritten werden muss, weil die Ausländerbehörde sich weigert, eine Duldung zu erteilen. In einem solchen Fall kann häufig nur in einem Eilrechtsschutzverfahren beim Verwaltungsgericht eine Abschiebung verhindert werden.

Grundsätzlich dürfen geduldete Personen nicht arbeiten, jedoch kann für die Dauer der Duldung die Aufnahme einer Beschäftigung gestattet werden.

Es besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen aus der Duldung heraus, eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

Wir beraten und vertreten Sie in allen Rechtsfragen rund um die Duldung.